Schüler und Lehrer freuen sich an einem Konfettiregen aus Technik und Innovation

 

 

44 Schüler mit dem Profilfach Informationstechnik nahmen am 16. März 2016 die weite Fahrt zur Computermesse CeBIT in Hannover auf sich. IT-Technologie sollte zum Erlebnis werden, man wollte die Neuigkeiten aus erster Hand sehen und direkt mit dem Hersteller in Kontakt treten.

 

Besonderes Interesse weckte der Trend zur virtuellen Realität. Hier ist in letzter Zeit viel passiert. Eine VR-Brille konnte das Erlebnis einer Achterbahnfahrt so wirklichkeitsgetreu simulieren, dass man sogar eine echte Übelkeit bekam. VR bewegt sich vom Forschungs- und Testprojekt zur Alltagstauglichkeit. Die Frage für den zukünftigen Nutzer bleibt, wie eine vernünftige Integration der virtuellen Welt ins reale Leben aussieht.


Eine Sitzprobe im Tesla Model S eröffnet Perspektiven auf mögliches autonomes Fahren mit Strom. Unter der Motorhaube und hinter dem Kofferraumdeckel befinden sich Stauraum für Gepäck. Die Batterie wurde in den Fahrzeugboden eingebaut und die Motoren in die Räder integriert. Ein großes Touch-Display übernimmt die Steuerung. Die neue Superchargetechnologie verkürzt die Ladezeit des Akkus drastisch.


Beim DRONEMASTERS Summit, einer Präsentation von Flugdrohnen, konnte man die Vielseitigkeit und die Selbständigkeit der Fluggeräte bewundern. Zielsicher wurden Kisten mit Ladung an Hindernissen in unglaublichem Tempo vorbei transportiert. Beim Betrachten fürchtet man ständig Kollisionen mit anderen Flugobjekten, aber wie von Geisterhand erfolgt in letzter Sekunde ein Ausweichmanöver.


Eine willkommene Stärkung konnte man am Huawei-Stand in Form eines Cappuccinos in asiatischem Ambiente genießen. Das Gespräch in gebrochenem Englisch mit einem chinesischen Hersteller von Übersee-Datenkabeln unterstreicht die internationale Bedeutung der CeBIT.


SAP, man könnte schon sagen ein Produkt der Region mit ebenso internationaler Bedeutung, zeigt neben der neuen DB-Technologie SAP-HANA und IOT-Anwendungen Präsenz im e-Bike-Geschäft.
 


Der Auftritt von Telekom besteht aus einer gigantischen magentagetränkten Show, die dem Alltagsgeschäft des Unternehmens weit vorauseilt. In Erinnerung bleiben fliegende Schaumgebilde in T-Form vor einem blauen Hannoverhimmel.


Insgesamt war es ein Tag mit unglaublich vielen Eindrücken, deren Verarbeitung noch eine Weile nachwirkt: Man konnte unverbindlich Firmenkontakte zur späteren Berufswahl herstellen, und die Fülle an gesehenen Innovationen bereichert den Unterrichtsalltag, indem sie ein motivierendes Ziel aufzeigt. IT Lehrer Heitel dankt allen, die an dem Erfolg des Tages beteiligt waren, besonders den Firmensponsoren, durch deren großzügige Eintrittskartenspende der Besuch erst finanzierbar wurde.